Kreisverband Karlsruhe

Vorsitzender:
Theo Westermann

Tel. 07221-9715419

erste stv.Vors.:
Jutta Wellenreuther

Tel. 0171-3736172

zweiter stv. Vors.:
 Stefan Bau

 

Beisitzer:
David Kuhn

 



Nachrichten aus dem Kreisverband

Lebendige Diskussionen

DJV-Kreisversammlung Kreisverband Karlsruhe 

 

Eine aufgeräumte Runde traf sich Anfang April zur Neuwahl des Kreisvorstandes sowie u.a. zur Nominierung der Delegierten für den Gewerkschaftstag. Die notwendigen Formalien wurden souverän und zügig erledigt. Anschließend trat die Runde in diverse inhaltliche Diskussionen ein.

 

Zum Kreisvorsitzenden wurde erneut Theo Westermann gewählt, zur ersten Stellvertreterin Jutta Wellenreuther (wie bisher), zum zweiten Stellvertreter Stefan Bau (wie bisher). Neuer Beisitzer ist David Kuhn. Außerdem wurden sowohl die Delegierten und Ersatzdelegierten für den Landesgewerkschaftstag 2018 als auch die Mitglieder für die Fachausschüsse nominiert.

 

Theo Westermann berichtete vom aktuellen Stand der Tarifverhandlungen, früher gemachten Erfahrungen in diesem Zusammenhang und schilderte, in welch bedrückender Atmosphäre die Verhandlungen ablaufen, die von Verlegerseite häufig nur stumm ausgesessen werden.

 

Uneins war sich die Versammlung bei der Frage, ob ab dem Gewerkschaftstag 2018 bestimmte Einladungen nur noch per Post zugestellt werden sollten. „Unbedingt“, sagten diejenigen, die der Ansicht sind, dass wirklich wichtige Termine auf Papier in den Briefkasten kommen sollten .... „Zu teuer“, argumentierten die anderen, denen es um die vielen Euro für das Porto pro Aussendung leid tut. Dabei offenbarten sich interessante Unterschiede: Wer sein gesamtes Rechnungswesen und den Ämterverkehr auf elektronische Post umgestellt hat, in dessen Briefkasten liegt vor allem Werbung. Einladungen auf Papier empfinden diese Kolleginnen und Kollegen als lästig, muss man doch dann Termine und Details händisch in den elektronischen Kalender eintragen. Wer sich dagegen entschieden hat, wichtige Unterlagen von Bank und Dienstleistern weiterhin ausgedruckt per Post zu erhalten, empfindet eine elektronische Einladung als weniger wertig.

 

Ausführlich diskutiert wurde auch die Frage nach einer strukturellen Umgestaltung des Landesverbandes. Der Vorschlag, den DJV in größeren Einheiten zusammenzufassen, erhielt dabei wenig Zustimmung. Dabei kam sowohl die Vergangenheit zu Wort („So etwas Ähnliches hatten wir schon mal und das war auch nicht gut.“)  wie auch aktuelle Ratlosigkeit („Was soll das nützen?“). Dazu wurde die Sorge formuliert, dass die Bezüge zum DJV damit weniger konkret würden, die Verbindungen zu unpersönlich, dass Zuständigkeiten verloren gingen und auch damit vor Ort keine glaubwürdigen Ansprechpartner mehr zu finden wären.  Ganz praktisch schätzten die Anwesenden ein, dass eine zu weite Anreise die Beteiligung an Abendmeetings schwächen würde. Ergänzend wurde überlegt, die Karlsruher Meetings in Zukunft in der Nähe des Hauptbahnhofs abzuhalten, um damit Kolleginnen und Kollegen, die nicht in der Stadt wohnen, die Anfahrt zu erleichtern.

 

Der Kreisverband Karlsruhe wird Anfang Mai im „Forum Recht“ des Bundesgerichtshofs empfangen und danach weitere Veranstaltungen planen, etwa zu den Karlsruher Studiengängen Kulturjournalismus und Wissenschaftsjournalismus, zu Pressestellen oder im ZKM.

 

Susann Mathis

Versammlung des Karlsruher DJV mit seinem neuen und alten Kreisvorsitzenden Theo Westermann (dritter von rechts), Beisitzer David Kuhn (ganz rechts), erste Stellvertreterin Jutta Wellenreuther (ganz links, verdeckt), Nicht im Bild ist der zweite Stellvertreter, da er dieses Foto aufnimmt: Fotograf Stefan Bau.