Fachausschuss freiberufliche Journalist*innen


Ab Januar: Der "Freienabend"

 

Wie meldet man bei der VG Wort richtig? Wie veröffentlicht man ein Buch? Wie holt man in Honorarverhandlungen am meisten für sich raus? Mit solchen Fragen beschäftigen sich vor allem freie Journalisten und Journalistinnen. Und der Fachausschuss Freie in Baden-Württemberg möchte Antworten dazu liefern. In lockerem Rahmen gibt es ab Januar regelmäßig ein virtuelles Freientreffen – der „Freienabend“. Neben Kurzvorträgen zu relevanten Themen soll es auch Gelegenheit für den Austausch geben. „Wir sehen es als Chance an, die Freien im Ländle stärker miteinander zu vernetzen und voneinander zu lernen“, sagt die neu gewählte Fachausschuss-Vorsitzende Kathrin Konyen. Der erste „Freienabend“ soll am 27. Januar von 20 Uhr an starten. Das Thema wird die VG Wort sein, da ja bis zum 31.1. gemeldet werden muss. Referent wird Pascal Hesse sein, der Mitglied im Verwaltungsrat der VG Wort ist. Wer Wünsche und Anregungen zum „Freienabend“ hat, kann diese gerne an freie@djv-bw.de mitteilen.


Rahmenverträge für Freie bei Burda

 

Der DJV Baden-Württemberg weist darauf hin, dass für Burda tätige Freie Journalist*innen, denen der Offenburger Medienkonzern einen Rahmenvertrag zur Unterschrift vorlegt, sich mit der Stuttgarter DJV-Geschäftsstelle (info@djv-bw.de) in Verbindung setzen sollen. Nach DJV-Informationen gehören zum Rahmenvertrag zwingend sogenannte Einzelvereinbarungen. Letztere sind ein wesentlicher Vertragsbestandteil, durch den der Rahmenvertrag individualisiert und relativiert werden kann.

 

Der DJV  hat bereits im August 2020 mit seiner Pressemeldung „Warnung an Freie: Burda wälzt Haftung ab“ freie Journalist*innen vor Verträgen des Medienkonzerns Burda gewarnt (Link).