13. Januar 2021
Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie für das Urheberrecht in der digitalen Gesellschaft sollte der deutsche Gesetzgeber nicht auf das Instrument des Verbandsklagerechts verzichten. Zu diesem Ergebnis kommt die Jura-Professorin Caroline Meller-Hannich in einem Gutachten für den Deutschen Journalisten- Verband und die Gewerkschaft ver.di. Die Untersuchung belegt die Einschätzung des DJV, dass freie Journalistinnen und Journalisten ihre Urheberrechte sowie Ansprüche auf faire Honorare nur...
12. Januar 2021
Nach "Soforthilfe, Überbrückungshilfe I und II, November- und Dezemberhilfe" soll nun mit der "Neustarthilfe" bzw. der "Überbrückungshilfe 3" Selbständigen aus der Corona-Patsche geholfen werden. Leider werden die Kriterien immer (noch) komplizierter und die Programme gerade für Solo-Selbständige wie freie Journalist*innen noch unpassender. Einen Überblick bietet folgende Übersicht des DJV Bund. Ein Blick darauf lohnt zwar bestimmt, allerdings können wir Freien wg. der unklaren...
05. Januar 2021
Der Deutsche Journalisten-Verband reagiert mit Freude und Erleichterung auf das Londoner Gerichtsurteil zu Julian Assange. Danach soll der Wikileaks-Gründer nicht an die USA ausgeliefert werden. „Das ist ein wichtiger Erfolg“, sagt DJV- Bundesvorsitzender Frank Überall. „Zuerst natürlich für Julian Assange, aber auch für alle Journalistinnen und Journalisten, die mit brisantem Material arbeiten, an dessen Veröffentlichung Mächtige kein Interesse haben.“ In den USA drohen ihm...
22. Dezember 2020
Der Deutsche Journalisten-Verband ruft die Medienunternehmen dazu auf, ihren Beschäftigten zum Jahresende einen Bonus auszuzahlen – als Anerkennung für die geleistete journalistische Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie. DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall hält es für „angemessen“, wenn angestellte und freie Journalistinnen und Journalisten für ihren Einsatz im Kampf gegen Corona einen Bonus erhalten: „Die Pandemie heißt für die Kollegen im Aktuellen vor allem mehr und noch...
17. Dezember 2020
Auch (oder gerade) in Baden-Württemberg, sehen sich Journalist*innen immer wieder Anfeindungen aus der rechten Ecke gegenüber. Aber wie damit professionell umgehen? Antworten auf diese sehr spannende Frage gibt ein Webinar des DJV Berlin am 05. und 06.01.2021, das wir auch unseren Mitgliedern sehr ans Herz legen möchten. Weitere Infos hier. Die Anmeldefrist läuft nur noch bis zum 21.12.2020!
17. Dezember 2020
steht ab sofort online und die Post bringt ihn gerade zu den Briefkästen. Darin: Nachlese Gewerkschaftstag / Interview mit Markus Pfalzgraf / die neue Beitragsstruktur. Außerdem erzählen sechs Studierende, ob sie in den Journalismus wollen oder nicht.
16. Dezember 2020
Der Deutsche Journalisten-Verband weist aus Anlass des seit dem heutigen Mittwoch geltenden harten Lockdowns auf die Systemrelevanz des Journalismus hin. Mögliche Ausgangssperren dürfen nicht für Journalistinnen und Journalisten sowie Kameraleute und Tontechniker gelten. „Wie schon beim ersten Lockdown im März gilt: Journalistische Informationen können überlebenswichtig sein. Deshalb müssen die Innenministerien der Länder und des Bundes die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit der...
08. Dezember 2020
Mit Empörung reagiert der Deutsche Journalisten- Verband auf die Ankündigung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, die Vorlage der Landesregierung für die Sitzung des Magdeburger Landtags zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags zurückzuziehen. „Der Ministerpräsident und die ihn stützende Koalition in Magdeburg mogeln sich aus der medienpolitischen Verantwortung für den öffentlich- rechtlichen Rundfunk“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Komme es zu...
02. Dezember 2020
Der Deutsche Journalisten-Verband kritisiert die aktuelle Entwicklung in Sachsen-Anhalt um die Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent mit deutlichen Worten: „Der Rundfunkbeitrag ist nicht der Einsatz im Magdeburger Koalitionspoker“, erklärt DJV- Bundesvorsitzender Frank Überall. Er reagiert damit auf Pläne der Staatskanzlei, die Abstimmung über die Beitragserhöhung von der Tagesordnung des Landtags Mitte Dezember zu nehmen und Nachverhandlungen zu fordern. Nach Medienberichten solle...
26. November 2020
Seit gestern ist amtlich, was fast alle erwartet haben: Der "Lockdown light", der sich für viele Kolleg*innen überhaupt nicht leicht anfühlt, wird bis mindestens 20. Dezember, voraussichtlich aber sogar bis in den Januar hinein verlängert. Darunter leiden von allem die Freien ganz besonders, weil fast alle Lebensbereiche, aus denen sie sonst berichten würden, durch den Lockdown komplett zum Erliegen gekommen sind. Aber wo gibt es aktuell noch Hilfe? Kann ich als Solo-Selbständiger die von...

Mehr anzeigen